> Zurück

Wanderung Gastlosen-Umrundung 16.06.2016

Gaby 16.06.2018

Nach dem der Wetterbericht für Sonntag alles andere als vielversprechend war habe ich entschieden die Tour in einem Tag durchzuführen und somit auf die zusätzlich eingeplanten Gipfelziele zu verzichten.

Am Samstagmorgen um 8.30 Uhr starteten Liliane, Ueli, Karin, Daniel und ich in den strahlenden Morgen und liessen uns erstmal von der Sesselbahn 500 m in die Höhe tragen. Auf dem Musersbergli 1540 m nahmen wir dann die Gastlosentour im Uhrzeigersinn unter die Sohlen.

Nach 160 Hm Abstieg folgten 280 Hm Aufstieg zum Chalet Grat, von wo wir zum ersten Mal den imposanten Ausblick auf die Gastlosen und die anschliessenden Sattelspitzen hatten. Von hier an wanderten wir durch wunderschöne Alpwiesen in ihrer vollen, frühsommerlichen Pracht. Felder voller Berghahnenfuss, Küchenschellen, Trollblumen, Knabenkraut, Pechnelken und vieles mehr brachten uns zum Staunen. Auch die grossartigen Felsformationen die einige von uns auch schon erklommen hatten, liessen uns immer wieder stehen bleiben.

Das gute Wetter wurde auch von vielen Kletterern genutzt die wie bunte Tupfer die Felswände verzierten. Nach ca. 2½ Std. und einigem auf und ab erreichten wir Wolfsort den Kulminationspunkt der Tour auf 1921 MüM. Unsere Mittagsrast machten wir dort mit dem tollen Blick  Richtung Südosten zu den Massiven von Wildstrubel und Wildhorn sowie nach Südwesten zum Vanil Noir.

Nun erfolgte der kurze, steile Abstieg zum Chalet du Soldat wo wir zu einem Getränk auf der gutbesuchten Terrasse einkehrten. Nach dem wir vom Wirt noch mit einem Alphornkonzert beglückt wurden, machten wir uns auf zum letzten Abschnitt der Wanderung.

Auch hier wurden wir wieder mit einer gewaltigen  Felskulisse, aber auch mit wildromantischen  Waldpassagen verwöhnt. Um 15 Uhr hatten wir unseren Start- und Endpunkt wieder erreicht und machten uns bald darauf auf die staufreie Heimfahrt.

Danke an alle für die schöne Tour, Gaby  

Für die Zahlen-Interessierten: wir legten 11 km Wegstrecke und 800  Höhenmeter zurück.

Zu den Fotos